1-2-3-futuresteps ist ein Synonym für eine Denk- und Handlungsweise

Wie kann ich meine Schritte bewusst setzen und den Weg zu meiner Zukunft als Unternehmen markieren?

Die folgenden Beispiele sollen das Ergebnis veranschaulichen, dem eine Clusterung der Sachinhalte und die individuelle Fragestellung  zugrunde liegt.

 

 


Beispiel 1:


Ich erhalte meinen Handlungsplan (3),

wenn ich meine Einsatzmittel (1) mit

einem Zeitplan (2) verbinde.

 

Mein Vorteil: Mit der Abarbeitung

des Handlungsplans beauftrage ich

meinen Mitarbeiter.

Beispiel 2:


Für mein Vorwarnsystem brauche ich Informationsquellen (1) und eine Bewertung (2), um daraus eine Vorhersage für Risiken (3) abzuleiten.

 

Mein Vorteil: Über die Ampelfarben "rot - gelb - grün" kann ich mich gezielt auf die Ausreisser "gelb" und "rot" konzentrieren. Die große Menge an "Standard"-Daten in grün kann vorbeifließen, sie bedarf jetzt keiner Handlung.

Beispiel 3:   

      

Wie programmiere ich mein Vorwarnsystem, um nur die „wichtigen“ Daten zu prüfen?

 

Dazu habe ich meinen Businessplan (1) mit aktueller Pflege und z.B. meine Eckdaten zur Wettbewerbsanalyse: der Firma droht keine Gefahr im Ertrag, wenn in meinem Handelsgebiet 1000 potenzielle Kunden mich aufsuchen. Kommt jetzt aber ein neuer Anbieter, kann sich die Kundengruppe halbieren.

 

Für den Monitor programmiere ich das Kriterium "Immobilien-Leerstand im Handel " (2) aus drei Quellen, dessen Bewertung  ich nach weiteren Teilkriterien auf die Risikofarben "gelb" und „rot“ festlege.

 

Mein Vorteil:  je nach Farbe wird mein Aktivitätsgrad terminiert und konkretisiert:
rot - "Prüfung und Bewertung sofort“ oder gelb - „Informationen kurzfristig einholen“   .

 

 

Beispiel 4:        

 

Unter der Schrittfolge „Strategie – Umsetzung – Beschleunigung“ finden Sie eine Skizze für Arbeitsschritte aus Zielsetzung, Planung und operativer Umsetzung  in Kooperation.

 

 

Mein Vorteil:  Langfristig kann ich meine Firma mit der Schrittfolge 1-2-3 in einem Netzwerk verankern und somit ein breiteres Angebot für meine Kunden aufstellen,
- sowohl für Stammkunden als auch neue.

Das Wichtige, nicht das Dringliche: Ich kann mich mit der Zukunft und wichtigen aktuellen Themen beschäftigen, z.B. Per- sonalarbeit , Kommunikation, Digitali-sierung   ......  Welchen Mehrwert  kann ich meinem Kunden zukünftig besser an- bieten?

 

Was ändert die Digitalisierung im Alltag?

 


Unterwegs zum Ziel auf einem langfristigen Weg:
Chancen erkennen und Entscheidungen situativ treffen können.